"Überpflegte" Haut - geht das?

© Tatiana AdobeStock 534535450
Als größtes Organ des Körpers hat sich die Haut eine ordentliche Portion Pflege verdient. Auch bei der Hautpflege gilt jedoch: Es kann zu viel des Guten sein. Im schlimmsten Fall führt zu viel Pflege zu Erkrankungen. Grundsätzlich verfügt die Haut über eine Barriere, die zum Beispiel das Austrocknen verhindert und Keime vom Eindringen abhält. Mit der richtigen Pflegeroutine hilft man der Haut, diese Barriere aufrechtzuerhalten und schützt sie vor stressenden Umweltfaktoren.
Ein Aspekt ist dabei die Reinigung. Möglichst häufige gründliche Reinigungsroutinen sind allerdings nicht das Beste für die Haut. Das Gesicht sollte man höchstens zweimal am Tag reinigen und danach eine Tages- oder Nachtcreme auftragen. Je nach Haut kann eine tägliche Dusche schon zu viel für die natürliche Barriere sein, auch zu heißes Duschen ist nicht gesund. Durch zu häufige Reinigung wird nämlich die natürliche Schutzschicht der Haut angegriffen und im schlimmsten Fall zerstört. Die Haut trocknet aus; es kann durch das Eindringen von Keimen zu Ausschlägen, Entzündungen oder anderen Beschwerden kommen.

Auch ein Überpflegen der Haut durch Eincremen ist möglich. Dabei oder bei falsch gepflegter Haut kann es zu Hautirritationen kommen. Häufig ist der erste Impuls bei geröteter oder trockener Haut, ordentlich nachzucremen. Damit kann sich jedoch das Problem weiter verschlimmern. Versucht man die Rötungen zusätzlich mit Make-up zu überdecken, sind es noch mehr Inhaltsstoffe, mit denen die Haut zurechtkommen muss, und sie kann noch gereizter reagieren. Bei auf solche Art überpflegter Haut kann es zu einer Perioralen Dermatitis kommen. Das typische Symptom dieser Hautkrankheit ist ein bläschenartiger Ausschlag um den Mund herum (Mundrose).
Ein Erklärungsansatz für diese Hautkrankheit ist, dass durch zu viel Feuchtigkeit die oberste Schicht der Hautbarriere aufquillt und es dadurch für reizende Inhaltsstoffe und Keime leichter wird, dort einzudringen. In vielen Fällen hilft es, eine Weile komplett auf alle Pflegeprodukte zu verzichten, damit sich die Haut regenerieren kann.

Tägliche Pflege ist also wichtig - doch vor allem im richtigen Maß und an die eigene Haut angepasst. Zu viel oder die falsche Pflege kann der Haut mindestens so viel schaden wie zu wenig Pflege.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Hautpflege für Allergiker

    Hautpflege für Allergiker

    Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, auch unsere Haut wird immer sensibler und reagiert empfindlich. Nicht selten wundern wir uns, dass doch gestern noch alles im Reinen war mit unserer Außenhülle.

  • Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Folsäure und Jod in der Schwangerschaft

    Während einer Schwangerschaft hat der Körper der Mutter einen höheren Bedarf an manchen Nährstoffen, was weitestgehend bekannt ist. So nehmen die meisten Frauen zusätzlich Folsäure.

  • Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Ein heißes Bad für die Gesundheit

    Nach einem anstrengenden Tag und sowieso, wenn es draußen ungemütlich ist, da ist ein warmes Wannenbad die wahre Wohltat für Körper und Seele.

  • Reiseapotheke für den gelungenen Skiurlaub

    Reiseapotheke für den gelungenen Skiurlaub

    Der Skiurlaub gehört für begeisterte Wintersportler zu den Highlights des Jahres. Zur guten Vorbereitung gehört auch die richtige Reiseapotheke, damit kleinere Beschwerden schnell gelindert werden können.

  • Training bei Kälte verbrennt mehr Kalorien

    Training bei Kälte verbrennt mehr Kalorien

    Generell denkt man beim „Schmelzen“ eher an hohe Temperaturen, doch unser Körperfett schmilzt schneller, wenn es draußen frostig ist. Dieser Effekt entsteht dadurch, dass wir bei Kälte mehr Energie aufwenden müssen.

  • Wie wichtig sind Omega-3-Fettsäuren für den Menschen?

    Wie wichtig sind Omega-3-Fettsäuren für den Menschen?

    Zu einer ausgewogenen und vielseitigen Ernährung gehört auch eine geringe Menge an Fetten. Hier gibt es wesentliche Unterschiede zwischen gesunden und ungesunden Arten von Fetten.

  • Antibiotikasäfte richtig zubereiten

    Antibiotikasäfte richtig zubereiten

    Wenn Kinder Medikamente nehmen müssen, stellt das die Eltern oft vor ganz besondere Herausforderungen. Den Nachwuchs von der Einnahme zu überzeugen, ist manchmal gar nicht so einfach.

  • Homöopathie bei PMS

    Homöopathie bei PMS

    Das prämenstruelle Syndrom (PMS) tritt bei den betroffenen Frauen nach dem Eisprung, in der zweiten Zyklushälfte auf. Die Beschwerden können sich erst kurz oder bereits 14 Tage vor der Periode bemerkbar machen.